Die selbsternannte Perle am Main und eine köstliche Haxe

Großspurigkeit ist mir zuwider. Vor allem, wenn ich mir anschaue, wie sich manche Städte, Dörfer oder Ortschaften ins besondere Licht rücken wollen. Da wird ein Kaff plötzlich Dichterstadt, weil ein Poet auf der Durchreise mal dort essen war. Ein anderer Fliegenschiss nennt sich Heimat der Bratwurst, weil dort ein Metzger alle Reste in einen Darm gepresst hat und dann noch einen schmissigen Namen für die Wurst fand. Deshalb war ich auch skeptisch, als ich über Miltenberg las, dass es sich als die Perle am Main bezeichnete. Doch ich muss zugeben, dass Miltenberg diesen Titel zu Recht trägt. 

Miltenberg, Miltenberg bei Nacht, Miltenberg by night, Main, Schloß-Berg,St. Jakobuskirche, Spiegelung im Wasser
Miltenberg by night
Miltenberg, Mainbrücke, Brückenturm, Evangelisch-Lutherische Kirche
Der wunderschöne Brückenturm ist toll beleuchtet

Stellplatz am Yachthafen

Ein Stellplatz direkt am Main, gegenüber dem Zentrum und mit dem Gefühl, wenn auf magische Weise die Flut kommt, sind wir binnen Minuten unter Wasser. Ein wundervoller Stellplatz am Yachthafen von Miltenberg. Schöner kann man, glaube ich, kaum stehen. Wir sind – wie immer eigentlich – abends angekommen. Und ebenfalls wie immer zogen wir los, um irgendwo lecker zu speisen. Und wir wurden fündig – im Gasthaus „Zum Riesen“, seines Zeichens das älteste Gasthaus Deutschlands – mit Superlativen wird in dieser Kleinstadt nicht gegeizt…

Gasthaus Zum Riesen, Miltenberg
Gasthaus Zum Riesen – sehr gemütlich und fantastisches Essen!
Haxe, Hax'n, Semmelknödel, Gasthaus Zum Riesen, Miltenberg
Die beste Haxe die ich bisher gegessen habe!

„Zum Riesen“ – Gasthaus mit Geschichte

Doch auch das scheint mir nicht geprahlt gewesen zu sein. Immerhin liest sich die Gästeliste, die hier bereits nächtigte oder zu Abend aß wie das Who is Who der deutschen Geschichte: 1314, kurz nach seiner Königswahl, habe sich Ludwig der Bayer im „Riesen” zu Miltenberg aufgehalten und Karl IV. habe im Februar 1368 acht Tage lang hier Quartier genommen. Auch Karl VI. weilte im „Riesen“. Hinzu kommen Kaiser Friedrich I. „Barbarossa“, Albrecht Dürer, Martin Luther oder auch Elvis Presley. Wie dem auch sei, ich habe im „Riesen“ die beste Haxe meiner Erinnerung gegessen. Zart und saftig das Fleisch, eine herrliche Kruste, dazu wunderbar selbstgemachte Knödel. Ich war im siebten Genusshimmel. Dazu ein hausgebrautes Bierchen. 

Challenger, Wohnmobil, Womo, Teilintegriert, Challenger 260, Miltenberg, Main, Stellplatz, Stellplatz am Yachthafen
Zugefrorene Pfützen auf dem Stellplatz am Yachthafen
Challenger, Wohnmobil, Womo, Teilintegriert, Challenger 260, Miltenberg, Main, Stellplatz, Stellplatz am Yachthafen
Ganz nah am Main- wirklich wunderschön gelegen

Als ich am nächsten Morgen aufstand und aus dem Womo stieg, hätte ich gleich wieder in den „Riesen“ gehen können. Doch draussen lachte mich die Sonne aus vollem Halse an. Mit einem Kaffee in der Hand ging ich über den vom Frost glitzernden Boden zum Main. Leise plätscherte der Fluss vor mir her. Rechts von mir die alte Brücke, links das neue Zentrum, vor mir Schwäne im Tiefflug und ein paar Ruderer. Idylle pur! Klar, dass ich sofort einen obskuren Bewegungsdrang verspürte und Sabrina aus ihrem Schlaf riss. Wach! Aufstehen! Mir ist langweilig! Will los! 

Stadtbummel bei strahlendem Sonnenschein

Missmutig folgte sie meinem Quengeln und Drängeln. Hand in Hand spazierten wir über die Brücke, durch das historische Zentrum, an einem malerischen Friedhof vorbei hinauf zum Schloss. Von dort bot sich uns ein wunderschöner Blick auf die Stadt mit all den Türmchen und Zinnen. Die klirrende Kälte und der strahlende Sonnenschein machten den Ausflug vollkommen. 

Miltenberg, Schloss-Berg, Burg, Wald
Schloß Berg
Challenger, Wohnmobil, Womo, Miltenberg, Main, Stellplatz, Stellplatz am Yachthafen, Mainbrücke, Brückenturm
Mittig im Bild ist der Yachthafen zu erkennen und daneben unsere Maggy

Alle Vorurteile, die ich ansonsten habe, wenn eine Stadt sich so vollmundig mit einem Titel schmückte, waren in Miltenberg weggewischt. Die Stadt verdient es, Perle des Mains genannt zu werden. Alles ist beschaulich, gemütlich und selbst bei Eiseskälte kuschelig. Wie herrlich mag es hier erst im Frühling und Sommer sein, wenn man schön draußen sitzen kann. Aber dann dürfte auch der Stellplatz am Mainufer nicht mehr so leer sein. Egal, wir werden hier bestimmt nochmal Halt machen. 

Miltenberg, St. Jakobuskirche, Miniaturfilter, Canon Eos M50
Miltenberg von oben – aufgenommen mit dem Miniaturfilter der Canon Eos M50

Schreib uns doch, wie es dir gefallen hat, sollte es dich mal nach Miltenberg führen.

Wir freuen uns auf Deine Nachricht! Das Kommentarfeld findest Du am Ende der Seite.

Hier noch der Link zum Gasthaus Zum Riesen: 

Gasthaus „Zum Riesen“

Und der Link zum Stellplatz:

Stellplatz am Yachthafen /Miltenberg