Unter und über Wasser: Natur- und Umweltschutz geht uns überall etwas an. Wir versuchen an Land, auf unseren Reisen mit dem Wohnmobil nichts als Fußspuren zu hinterlassen.  Der gemeinnützige Natur- und Umweltschutzverein Save.Nemo dagegen hinterlässt unter Wasser Spuren. Allerdings tut er das, um Korallenriffe zu schützen. Das finden wir gut – auch wenn wir keine Taucher sind. Deshalb unterstützen wir das Projekt.

Ankern am Riff – sterbendes Riff

Jeder aber, der taucht oder im Urlaub schnorchelt kennt es: ein Boot bringt Dich zum Riff, ankert dort und bringt die Passagiere nach dem Ausflug wieder zurück. Je exotischer das Ziel desto besser.

Oft wird direkt im Riff geankert und so ein kleines Stück der Korallen beschädigt. Dieses ist meistens nicht groß, ca. 0,5 m². Wenn man jedoch bedenkt, wie viele Boote am Tag ein Riff besuchen, ist die Zerstörung nach wenigen Monaten enorm. Die Folge: Das Riff stirbt. 

Um den Touristen ein lebendiges Riff zu zeigen, besuchen die Boote dann ein anderes Riff und die schleichende Zerstörung beginnt von vorn.

Mooring-Ankerpunkte gegen die Zerstörung unter Wasser

Der Naturschutzverein Save.Nemo will verhindern, dass bei jedem Ankervorgang Korallenriffe beschädigt werden. Daher hat Save.Nemo sogenannte Mooring-Ankerpunkte entwickelt. An denen können die Boote festmachen, ohne den Anker werfen zu müssen. 

Dazu wird ein Betonklotz im Wasser versenkt. An dem wiederum ist eine Kette und eine Boje befestigt. An der Boje können die Boote sich anketten. „Und die Betonklötze auf dem Meeresboden werden wieder von Korallen besiedelt“, sagt Diemo Niemann, Vorstandsvorsitzender von Save.Nemo. Damit wird das Wildankern vor Riffen gestoppt. 

Nächster Schritt: Künstliche Intelligenz zum Schutz der Ozeane

Und Save.Nemo hat schon den nächsten Schritt im Kampf gegen die Verschmutzung von Ozeanen, Flüssen und Seen getan: Die Organisation Save.Nemo entwickelt auf der Datenbasis der bereits erfolgreich getesteten Unterwasserwetterstation und Datenboje Nemo-PI. Das ist ein weltweit neuartiges Prognosesystem, das mittels künstlicher, lernender Intelligenz Vorhersagen über die ökologische Entwicklung und Stabilität von Flüssen, Seen und Meeren ermöglicht. Die Einführung der Cloudsoftware Nemo A.I. ist für 2020/21 geplant.

Alle Informationen über Save.Nemo findest Du auf der Homepage des Vereins!